Charity profile

DYARAMA als NPO (Non-Profit-Organisation) und NGO (Nicht-Regierungs-Organisation) setzt sich für die Verbesserung der Lebensverhältnisse der Menschen in Guinea/Westafrika ein.

- Schulung für Kinder
- sauberes Wasser
- humanitäre Notfallhilfe
- verschiedene Projekte zur Verbesserung der Lebensgrundlagen

DYARAMA verfolgt ausschliesslich humanitäre und soziale Ziele.

Die Projekte lindern humanitäre Notlagen, bieten Hilfe zur Selbsthilfe oder verbessern die elementaren Lebensgrundlagen der Bevölkerung. Besondere Wichtigkeit wird sauberem Wasser, Schulbesuchsmöglichkeit für Kinder und der medizinischen Versorgung beigemessen.

DYARAMA berücksichtigt und achtet die Kultur und die Lebensgewohnheiten der Bevölkerung. Die Durchführung der Projekte richtet sich nach den lokalen Bedürfnissen, Möglichkeiten und Ressourcen.

Die Projekte werden unter Einbezug von einheimischen Arbeitern und Arbeiterinnen durchgeführt. Damit werden auch Arbeitsplätze und Erwerbseinkommen geschaffen.

Alle Projekte werden vor Ort von den dort lebenden schweizerischen Projektleitern überwacht und begleitet.

Vordringliches Ziel ist momentan ein Schulhausbau in Taayaki.
DYARAMA hat im Frühling 2016 in Taayaki, einer Halbinsel mit Fischerdörfern, eine Schule eingerichtet, weil es dort, wie übrigens in vielen ländlichen Gegenden Guineas, keine Schule gab. Die Kinder müssten zwei Stunden über Dämme durch Reisfelder zur Hauptstadt marschieren, um dort eine Schule besuchen zu können. In der Regenzeit sind die Reisfelder überflutet. Nach Taayaki gibt es keine Strasse. Dieser Schulweg ist für Kinder unzumutbar.

Die Schule wird gänzlich von DYARAMA finanziert. die mittellosen Eltern sind nicht in der Lage ein Schulgeld zu bezahlen, da sie als Fischer nur knapp ihren Lebensunterhalt finanzieren können.

Der Unterricht findet momentan in einem provisorischen Holzhangar statt. Dieser ist nun zu klein und in der Regenzeit ungeeignet. DYARAMA muss dringend in Taayaki ein Schulhaus bauen.